Pfarrer i.R. Hermann Ritter heimgerufen

 

pastor ritterAm 3. Juni 2017 erhielten wir die Nachricht, das unser ehemaliger Pfarrer Hermann Ritter am frühen Morgen im Alter von 87 Jahren von Gott in die Ewigkeit heimgerufen wurde.

Geboren wurde Pastor Ritter am 20. September 1929 in der Stadt Patschkau in Oberschlesien (heute Polen). Nach dem 2. Weltkrieg wurde seine Familie aus der Heimat vertrieben.

Schon während seiner Lehre als Landwirt verspürte er den Wunsch, Priester zu werden. Nach der Prüfung als Landwirt studierte er in Königstein im Taunus Theologie. Danach trat er in das Osnabrücker Priesterseminar ein. Am 20. Dezember 1958 wurde Hermann Ritter im Dom zu Osnabrück von Bischof Helmut Hermann Wittler zum Priester geweiht.

Nach seiner Priesterweihe wurde er als Kaplan nach Kiel und anschließend nach Cuxhaven berufen.

1966 sandte ihn der damalige Bischof als Pfarrer nach St. Bernhard Flachsmeer, wo er am 5. Mai durch Dechant Lammers aus Aurich in sein Amt eingeführt wurde. Die Gemeinde zählte zu diesem Zeitpunkt etwa 1600 Katholiken.


Während seiner Amtszeit wurden umfangreiche Sanierungsarbeiten an der Kirche durchgeführt. In den siebziger Jahren war er auch im Gemeinderat der Gemeinde Westoverledingen tätig. Pfarrer Ritter übte sein Amt bis 2004 aus, er war somit 38 Jahre in der Gemeinde tätig.


Mit 75 Jahren wurde er in den Ruhestand verabschiedet.
Seinen Lebensabend verbrachte er im Altenheim St. Johannesstift in Spelle.

 

Letzte Ruhestätte vor dem Missionskreuz 

 

Am Samstag, dem 10 Juni 2017, wurde Pfarrer i.R. Hermann Ritter in Flachsmeer, St. Bernhard zu Grabe getragen.

 

pastor ritter 2017 img 9922Zuvor fand das Requiem in der St. Bernhard-Kirche statt.

Pfarrer Brettmann und Pfarrer Ludger Pöttering aus Spelle zelebrierten die hl. Messe.

Vor dem Altarraum war der Sarg aufgebahrt.

Nach einem Trauerzug um die Kirche wurde Pastor Ritter vor dem Missionskreuz beigesetzt.

 pastor ritter 2017 grab 3

 

Möge Gott in seiner unendlichen Liebe und Barmherzigkeit Pfarrer i.R. Hermann Ritter nun lohnen, was er an seinen Mitmenschen bewirkt und für das Reich Gottes getan hat.

 
Text & Fotos: Hans-Gerd Voßkuhl