Ökumenischer Gesprächsabend

oikumene-wol-original„Hauptsache billig!?“ - Gerechtigkeit im Einkaufskorb

Am Montag dem 12. Nov. 2012 fand im Martin Luther Haus in Völlenerfehn der ökumenische Gesprächsabend statt. Eingeladen hatte die ökumenische Pfarrkonferenz Westoverledingen zum Thema : “Hauptsache billig !?  -  Gerechtigkeit im Einkaufskorb.
pastor-heino-dirksDie Referenten des Abends waren  Frau Dr. Cornelia Johnsdorf und Christian Riawan.
Der Hausherr Pastor Heino Dirks begrüßte die Gäste des Abends und nach einem gemeinsamen Lied führte ein kurzer Film mit dem Titel „kleiner Einkauf mit großer Wirkung“  in das Thema des Abends ein.

Mit dem Beispiel von fair gehandeltem Kaffe wurde uns Zuhörern die Arbeitsweise des fairen Handels  vermittelt. Die Kaffeebauern vermarkten ihren Kaffee selber. Der Faire Handel gewährt ihnen feste Abnahmepreise, der Zwischenhandel entfällt und die Bauern schließen sich in Genossenschaften zusammen. zuhoererDurch die Zahlung über die Genossenschaften wird die Infrastruktur des Landes erschlossen. Es werden Straßen gebaut, LKWs für den Kaffetransport angeschafft, Schulungsmöglichkeiten für die Bauern und die Familien geschaffen. Das Einkommen der Kaffeebauern ermöglicht ein geregeltes Leben.

dr-cornelia-lohnsdorfWie fing es an mit dem fairen Handel?
Die erste Handelsmarke war im Jahr 1972 GEPA. Die deutschen Kirchengemeinden hatten in der damals sogenannten „dritten Welt“ Partnergemeinden die sie  mit Spenden unterstützten. Diese Partnergemeinden wollten keine Spenden sondern sie wollten lieber Hilfe damit sie von ihren Erzeugnissen leben konnten. Aus diesen kleinen Anfängen wurde mit Hilfe der Christlichen Hilfswerke wie Brot für die Welt und Misereor Fairer Handel  (Fair Trade) mit heute mehr als 1000 fair gehandelten Produkten. Heute werden die Produkte nicht mehr in kleinen Welthandelsläden verkauft sonder man kann sie sogar bei einem der großen Discounter erwerben. Nähere Informationen finden sich im Internet unter ext linkwww.weltladen.de oder ext linkwww.gepa.de

Nach all diesen Informationen konnte bei Tee oder Kaffee und leckerem Gebäck diskutiert werden.
Die große Frage des Abends war: „wie kaufe ich selber ein“ – und „wie kaufen  wir als Kirchengemeinde?“ 
teetrinkenFür uns als Ostfriesen ist der Kaffekauf aus fairem Handel ja noch einfach, aber was ist mit unserem geliebten Tee?  Können wir bei unseren Teehändlern, die unseren Ostfriesentee aus vielen Sorten mischen mal anfragen ob nicht auch beim Tee fairer Handel möglich ist?

Mit einem Segenslied, dem Vater unser Gebet und dem Dank an die Referenten endete der Abend.

Text:Berna Voskuhl  Fotos:Hans-Gerd Voßkuhl